Geld-unser Geldbegriff

Ich wundere mich sehr, dass bei all den Krisen der Banken, der Finanzkrisen der Länder wie Griechenland, Spanien, Portugal usw. bei allen Kritikern des Mainstreams, auch der linken Parteien, nie der herrschende Geldbegriff in Frage gestellt wird. Hätte man eine andere Geldordnung, einen anderen akzeptierten Geldbegriff, dann hätte man alle diese Krisen nicht. Es sind 2 Dinge, die das Wirken des Geldes gegenwärtig in der westlichen Welt unsozial machen: 

1. Der Zinseszins.

2. Das Wachsen des "Geldes"

Würde man dem Gelde den Warencharakter geben, d.h. dass es an Wert verliert, würde es nicht gehortet werden und seinen Zweck erfüllen: nämlich im Umlauf zu sein: money makes the world go round.

Geld zu horten und damit noch mehr Geld (oder Schulden) anzuhäufen, ist widersinnig und im höchsten Maße unsozial. "Zinseszins wird es nicht geben." Schreibt Rudolf Steiner schon 1917 in seinem Buch: Die Kernpunkte der sozialen Frage. So einfach ist das. Ebenso kommt von ihm die Idee, das Geld "altern" zu lassen wie die Waren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0