Krebs---andere Diagnosen

Das heutige Denken über die Krebserkrankung findet in einer geschlossen Denk-Gefängnis-Zelle statt: "die Krebszelle sei eine bösartige Zelle." Diese Denkweise führt folgerichtig zu einer falschen Behandlung.

 

Die heutige Schulmedizin ist der Auffassung, eine "bösartige", wuchernde Krebszelle müsse abgetötet werden, da sie sonst immer weiter wuchern würde. Dafür hat sie 3 Abtötungsmethoden entwickelt:

1. Herausschneiden durch Chirurgie.

2. Strahlentherapie -- Abtötung durch Verbrennungen.

3. Chemotherapie-- Abtötung durch Vergiftungen.

Alle 3 Abtötungsmethoden können Folgeschäden, Nebenwirkungen und Probleme hinterlassen.

 

Dr. Johanna Budwig (Chemikerin, Pharmazeutin, Physikerin, Heilpraktikerin) hatte eine gegensätzliche wissenschaftliche Auffassung gewonnen: die Krebszelle sei keine bösartige Zelle, sondern eine normale, aber nicht ausgereifte Zelle. Da sie ihre Entwicklung als Zelle noch nicht abgeschlossen habe, fange sie an dieser Stelle an, unkontrolliert zu wachsen (immer dieselbe Musik zu spielen, wie eine Schallplatte, die einen Defekt hat und nicht zu Ende laufen kann.) Die von ihr entwickelte Therapie, u.a. die Öl-Eiweiß-Kost, hilft der Zelle, ihre Entwicklung zu vollenden und als gealterte Zelle, auf normale Weise abzusterben. 

Ihre gegenteilige medizinische Auffassung führte dazu, dass man sie in Deutschland totschwieg und vom offiziellen Wissenschaftsbetrieb ab Mitte der Fünfziger Jahre verbannte. 

Viele hunderte Krebspatienten weltweit sind ihr aber für ihre erfolgreiche Behandlung zutiefst dankbar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Helena Krenn (Sonntag, 14 Januar 2018 23:17)

    Prima