Irrtum der Parteien

"pars, partis", lat. heißt "Teil".  "Parteien" sind Teile der Gesellschaft, "Teilansichten" der Gesellschaft. Und darin liegt ihr grundsätzlicher Irrtum, wenn sie mit diesen Teilwahrheiten gesellschaftliche Fragen lösen wollen. 

Darf ich kurz mal träumen: Ich nehme das Freiheitsideal der FDP, das Gerechtigkeitsgefühl der SPD und der Linken, die Freude und Verantwortung für die Natur der Grünen, das solide wirtschaftliche Können der CDU und die Klarsicht für die Aufgaben der Staatlichkeit Deutschlands der AfD  und leite daraus die Schritte der aktuellen Politik im täglichen in gutem Einvernehmen ab. Das würde den Boden abgeben für die Umsetzung der 3 Ideale der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Freiheit für das Geistesleben, Gleichheit für die Belange der Rechtsstaatlichkeit, und Brüderlichkeit in der Wirtschaft

Der Bürger ist im Gegensatz zu einem "Parteimitglied" nicht ein Teil aus einer Gesellschaftswirklichkeit. Er hat die Bedürfnisse und Erlebnisse aus allen der oben genannten gesellschaftlichen Bereiche. Er will frei sein in der Ausübung seiner geistigen, künstlerischen und religiösen Tätigkeiten. Er will gerecht behandelt werden, wie alle Menschen. Und er will in Sicherheit seine körperliche Existenz auf der materiellen Ebene leben dürfen. Der Bürger ist der Mensch und deshalb lautet der Spruch des 21. Jahrhunderts heute: " Menschen aller Länder vereinigt euch".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0